Zendojo Trier e. V.

Der Verein Zendojo Trier e. V. (gemeinnützig)

Die ZEN-Gruppe besteht seit 1996. Seit November 2002 sind wir ein eingetragener Verein. Wir sind beim Amtsgericht Trier unter dem Aktenzeichen 14 VR 3466 eingetragen. Das Anliegen des Vereins ist es, Zen zu praktizieren und bekannt zu machen.

Damit folgen wir dem Anliegen von Taisen Deshimaru, Roshi, der 1967 auf eine Einladung hin nach Europa kam, um das Zen den Menschen im Westen zugänglich zu machen (s. auch Linie). Das Dojo ist ein Ort der Praxis von Zazen, wie sie von Taisen Deshimaru und Kodo Sawaki weitergegeben wurde. Es steht jedem offen, der üben möchte und die Praxis respektiert, was sich darin äussert, dass er die Dojo-Regeln achtet, die entwickelt werden, um die Praxis eines jeden zur Entfaltung zu bringen.

Es ist nicht notwendig, Mitglied im Dojo-Verein zu sein, um an der Übung teilzunehmen. Der Verein sorgt lediglich für den organisatorischen Rahmen. Beachten Sie hierzu bitte unsere Vereinssatzung.

Auf dem Weg der Mitte gibt es keine Unterscheidung zwischen Praxis und Alltag, denn es entspricht unserer Schule, die Praxis im Alltag fortzusetzen und zu verwirklichen. Die Essenz des Weges war nie abhängig vom Kontext einer Kultur. Sie ist weder im Besitz einer Person noch einer Kultur, noch einer Organisation.

Foto: Buddha-Darstellung (Sb)

Leitung des Zazen

Dojoverantwortliche und Godo (Anleiterin) ist Isolde Reisan Schnorbach. Sie begann 1991 mit Zazen nachdem sie bis zum 2. DAN Aikido bei Meister Asai (8. DAN, AIKIKAI Deutschland) lernte. Von 1992 bis 1996 war sie Schülerin des ZEN-Meisters Missen Michel Bovay (gest. 22.04.2009) in Zürich. Seit 1996 ist ihr Hauptlehrer Meister Roland Yuno Rech. Sie erfrischt und vertieft das Verständnis und die ZEN-Praxis jährlich auf zahlreichen ZEN-Sesshins (Perioden intensiver Zazen-Praxis) und Workshops zum Thema Buddhismus. Seit 2009 leitet sie verschiedene Workshops zum Thema ZEN und Natur, u. a. im ZEN-Tempel La Gendronniere in Frankreich und im Seminarzentrum Grube Louise/Westerwald/ Deutschland. Sie leitete ZEN-Tage in Trier und an anderen Praxisorten in Deutschland.

Foto: Die Dojoleiterin (SL)

Von Beruf ist Isolde Schnorbach Geographin. Sie arbeitet in einem Büro für Landschaftsplanung und naturschutzrechtliche Planungsbeiträge.

Sie begann mit Zazen nachdem sie in der Philosophie des AIKIDO auf Lebensfragen, die aufkamen nach Schicksalsschlägen und nachdem sie erschöpft war vom jahrelangen Engagement in der Ökologiebewegung, keine Antwort fand. Durch die Praxis von Zazen fand sie mit Ausdauer und Disziplin das was sie suchte, Zufriedenheit und Lebensfreude in dem was ist.

Foto: Roland Yuno Rech (AZI)

Hauptlehrer der Dojoleiterin ist Meister Roland Yuno Rech (Nizza), Schüler von Taisen Deshimaru. Roland Yuno Rech wurde 1944 in Frank­reich geboren. Auf einer Weltreise, die ihn u. a. nach Kyoto in Japan führte, lernte er die Za­zen-Praxis kennen.

Nach seiner Rückkehr nach Frankreich wurde er Schü­ler des japa­nischen Zen-Meisters Taisen Deshimaru, dem er von 1971 bis zu dessen Tod 1982 folgte. Nach dem Tod seines Meisters erhielt Roland Yuno Rech das Shiho (das Siegel der Weiter­gabe) von Meister Niwa Zenji, der höchsten Autorität des Soto-Zen in Japan. Auf diese Weise wurde die Authentizität sei­ner Unter­weisung bekräftigt.

Roland Yuno Rech lehrt im Zen-Tempel Gyobutsu-Ji in Nizza und war bis Sommer 2012 Abt des von Meister Deshimaru gegründeten Zen-Tempels La Gendronnière in Frank­reich. Jedes Jahr leitet er zahlreiche Sesshins in Europa.

Impressionen aus vergangenen Veranstaltungen

Foto: Sumi-e-Demonstration (Sb)

Foto: Muho in Trier (HK)

Foto: Muho – Der Abt des Antaiji in Trier (Sb)

Foto: Shakuhachi mit Dieter Strimitzer (Sb)